Konsequent unabhängig
12.09.2016 - Autor: Flossbach von Storch

Ein Blick über die Eu­ro-Gren­zen

Euro

Die Krise des Euro scheint gebändigt,  doch der Schein trügt. Anleger sollten unseres Erachtens  auch andere Währungen im Blick haben.

Die Deutschen haben ein besonderes Verhältnis zu ihrer Währung, ein inniges. Ich erinnere mich gut an frühere Tage, als noch in D-Mark gezahlt wurde. Selbstbewusst waren wir, weil unser Geld im Vergleich zu anderen Währungen aufwertete; gerade im Urlaub haben wir uns gerne dieser Eigenschaft erinnert,  an der Adria etwa oder der Costa Brava. Für unsere D-Mark haben wir dort deutlich mehr Gelato oder Sangria bekommen als  daheim. Gut 50 Jahre war die Mark unser Begleiter, ein Fixpunkt unseres Wohlstandes. Sie hat uns geprägt.

Als Anleger und Sparer mussten wir uns nicht zwingend damit beschäftigen, einen Teil unseres Vermögens in anderen Währungen zu disponieren – warum auch, die D-Mark war über jeden Zweifel erhaben. Wir haben gelernt, in nur einer Währung zu denken, mehr brauchte es nicht; auch heute tun das viele Anleger noch, obwohl wir seit mehr als zehn Jahren Euro statt D-Mark im Portemonnaie haben. Unseres Erachtens ist das ein Problem.

Denn der Euro ist anders, er spiegelt die Leistungsfähigkeit völlig verschiedener Volkswirtschaften wider. Aus Sicht von uns Deutschen ist der Euro schwächer, als es die D-Mark früher war; ein Italiener dagegen empfindet ihn deutlich stärker, als die Lira je hätte sein können. Im Grunde ist der Euro irgendetwas dazwischen. Zu schwach für die starken Volkswirtschaften, zu stark für die schwachen. Wir Deutschen sollten uns dieses Zusammenhangs bewusst sein – je weicher eine Währung, desto geringer ist die Kaufkraft unserer Ersparnisse und Investitionen.  

Diversifikation von Währungen

Zuletzt ist es relativ ruhig geworden um den Euro. Das Versprechen von EZB-Chef Mario Draghi aus dem Jahr 2012, alles Nötige zu tun, um die Gemeinschaftswährung zu schützen, reicht den Investoren offenbar aus. Wie lange, wird sich zeigen. Wir tun jedenfalls gut daran, nicht der Illusion zu erliegen, die Eurokrise sei ausgestanden. Sie dürfte uns noch viele Jahre begleiten. Reformen, die nötig wären, um die Wettbewerbsfähigkeit der angeschlagenen südeuropäischen Staaten zu verbessern, wurden unserer Meinung nach bislang nur unzureichend umgesetzt. Die EZB muss weiter als Retter der letzten Instanz herhalten.

Angesichts dieser Gemengelage ist es unseres Erachtens sinnvoll, einen Teil des Vermögens in Fremdwährungen zu diversifizieren; in Währungen, deren Volkswirtschaften vergleichsweise robust und solide sind und die eine ausreichende Liquidität aufweisen.

Kurzum: Wir Deutschen sollten über die Eurogrenzen hinausschauen. Machen Sie es ein wenig wie die Italiener: Als die noch ihre Lira hatten, waren sie froh, ein paar D-Mark- oder US-Dollarscheine in der Tasche zu haben.

Zurück zum Newsroom

 

Rechtliche Hinweise:

Diese Veröffentlichung dient unter anderem als Werbemitteilung. Die in dieser Veröffentlichung enthaltenen Informationen und zum Ausdruck gebrachten Meinungen geben die Einschätzungen der Flossbach von Storch AG zum Zeitpunkt der Veröffentlichung wieder und können sich jederzeit ohne vorherige Ankündigung ändern. Angaben zu in die Zukunft gerichteten Aussagen spiegeln die Zukunftserwartung der Flossbach von Storch AG wider, können aber erheblich von den tatsächlichen Entwicklungen und Ergebnissen abweichen. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit kann keine Gewähr übernommen werden. Der Wert jedes Investments kann sinken oder steigen und Sie erhalten möglicherweise nicht den investierten Geldbetrag zurück. Mit dieser Veröffentlichung wird kein Angebot zum Verkauf, Kauf oder zur Zeichnung von Wertpapieren oder sonstigen Titeln unterbreitet. Die enthaltenen Informationen und Einschätzungen stellen keine Anlageberatung oder sonstige Empfehlung dar. Sie ersetzen unter anderem  keine individuelle Anlageberatung. Diese Veröffentlichung unterliegt urheber-, marken- und wettbewerbsrechtlichen Schutzrechten. Eine Vervielfältigung, Verbreitung, Bereithaltung zum Abruf oder Online-Zugänglichmachung (Übernahme in andere Webseite) der Veröffentlichung  ganz oder teilweise, in veränderter oder unveränderter Form ist nur nach vorheriger schriftlicher Zustimmung der Flossbach von Storch AG zulässig.  Das Copyright für Veröffentlichungen verbleibt allein bei der Flossbach von Storch AG. Angaben zu historischen Wertentwicklungen sind kein Indikator für zukünftige Wertentwicklungen.