Konsequent unabhängig
11.07.2017 - Autor: Kurt von Storch

Fürch­ten Sie An­lei­hen, nicht Ak­ti­en!

Geldanlage
11.07.2017 - Autor: Kurt von Storch

Fürch­ten Sie An­lei­hen, nicht Ak­ti­en!

Geldanlage

Die Angst der Anleger vor einer Blase am Aktienmarkt und dem folgenden Crash ist groß. Um die zum Teil aberwitzigen Bewertungen bei Anleihen und Immobilien scheint sich dagegen niemand so recht zu kümmern – warum eigentlich nicht?

Aktien haben in Deutschland seit jeher einen schlechten Ruf: Unberechenbar und deshalb brandgefährlich für diejenigen, die sie im Depot haben. Eine Anlageklasse nur für Hasardeure und Glückspieler. Ganz anders Anleihen erstklassiger Schuldner: Grundsolide, krisensicher, Witwen-und-Waisen-Papiere. Am Ende der Laufzeit bekommen Anleger den Nennwert zurückgezahlt, da weiß man, was man hat – so zumindest die Einschätzung von vielen Anlegern in Deutschland. Auch Immobilien sind bestens beleumundet – Betongold heißt es immer so schön.

Wenn darüber gesprochen wird, wo die nächste (Vermögens)Blase zu platzen droht, dann ist garantiert der Aktienmarkt gemeint. Auch in diesen Tagen. Nehmen wir den Deutschen Aktienindex (Dax) als Beispiel: Bei mehr als 12.000 Punkten notiert der Deutschen Börsenbarometer; das sind fast dreimal so viele Zähler wie zur Hochzeit der Finanzkrise im März 2009. Der nächste Crash kann da nicht weit sein, ist doch offensichtlich. Wenn die Notenbanken erst einmal den Zins anheben, dann werde die Luft aus der Aktienblase schon entweichen, so die weit verbreitete Meinung. Schließlich hätten Aktien im Besonderen von der lockeren Geldpolitik profitiert.

Der Zins bleibt unseres Erachtens niedrig

Mal davon abgesehen, dass es weit gewichtigere Gründe dafür gibt, dass das globale Zinsniveau noch sehr lange niedrig bleibt als dass es deutlich zulegt – halten wir kurz inne und überlegen, was eine Zinswende – also eine, die den Namen auch verdient – für die Kapitalmärkte und damit für Anleger bedeuten würde.

Der Zins ist die Gravitationskraft für die Bewertung aller Kapitalanlagen. Je niedriger, umso höher ist der Wert einer Anlage – einer Aktie beispielsweise, einer Immobilie, aber auch einer Anleihe. Die genannten Anlageklassen haben allesamt vom Zinsniveau profitiert, die Frage ist, welche am meisten. Tatsächlich Aktien?

Ich würde behaupten, es sind die Immobilien (in guten Lagen), noch mehr aber die Anleihen, deren Preise in den vergangenen Jahren auf mitunter aberwitzige Niveaus gestiegen, die Renditen im Umkehrschluss deutlich gesunken sind. Nehmen wir eine zehnjährige (!) Bundeanleihe, für die Anleger heute weniger als 0,5 Prozent Rendite pro Jahr bekommen.

Aktien dagegen sind unseres Erachtens immer noch vergleichsweise attraktiv bewertet. Zwar ist auch deren Gewinnrendite in den vergangenen Jahren gefallen; sie liegt aber mit rund sechs Prozent (für Unternehmen aus dem MSCI-Welt-Aktienindex) nach wie vor weit über der Rendite von besagten zehnjährigen Bundesanleihen.

Keine Blase am Aktienmarkt

Sollte es tatsächlich zu einer Zinswende kommen, wären Anleihen hiervon unmittelbar betroffen. Ihre Kurse würden, abhängig von der Laufzeit, mehr oder weniger stark fallen. Auch die Immobilienpreise dürften deutlich unter Druck geraten; Immobilien werden meist fremdfinanziert, ihre Bewertung hat also in den vergangenen Jahren nicht zuletzt von den günstigen Baukrediten profitiert.

Der immer noch hohe Renditeaufschlag von Aktien dürfte zumindest einen Teil des Zinsanstiegs abfedern. Gut möglich, dass Aktien sogar profitieren. Da eine Zinswende praktisch nur in Kombination mit starkem Wirtschaftswachstum und höherer Inflation zu erwarten ist, würden auch die Umsätze und Gewinne der Konzerne steigen. Konjunkturabhängige Unternehmen und Firmen mit starker Preissetzungsmacht könnten hiervon überdurchschnittlich profitieren.

Am Aktienmarkt gibt es unseres Erachtens keine Blase – bei (Staats)Anleihen dagegen sehr wohl. Anders ausgedrückt: Vor Anleihen sollten wir uns derzeit mehr fürchten als vor Aktien.

Der Artikel ist als Gastbeitrag in der Rheinischen Post erschienen.

Zurück zum Newsroom

 

Rechtlicher Hinweis:

Diese Veröffentlichung dient unter anderem als Werbemitteilung.

Die in dieser Veröffentlichung enthaltenen Informationen und zum Ausdruck gebrachten Meinungen geben die Einschätzungen der Flossbach von Storch AG zum Zeitpunkt der Veröffentlichung wieder und können sich jederzeit ohne vorherige Ankündigung ändern. Angaben zu in die Zukunft gerichteten Aussagen spiegeln die Zukunftserwartung der Flossbach von Storch AG wider, können aber erheblich von den tatsächlichen Entwicklungen und Ergebnissen abweichen. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit kann keine Gewähr übernommen werden. Der Wert jedes Investments kann sinken oder steigen und Sie erhalten möglicherweise nicht den investierten Geldbetrag zurück.

Diese Veröffentlichung unterliegt urheber-, marken- und gewerblichen Schutzrechten. Eine Vervielfältigung, Verbreitung, Bereithaltung zum Abruf oder Online-Zugänglichmachung (Übernahme in andere Webseite) der Veröffentlichung  ganz oder teilweise, in veränderter oder unveränderter Form ist nur nach vorheriger schriftlicher Zustimmung der Flossbach von Storch AG zulässig.

© 2017 Flossbach von Storch. Alle Rechte vorbehalten.