Konsequent unabhängig
02.12.2016 - Autor: Flossbach von Storch

Gold ist Geld

Gold

Podcast anhören

Der Goldpreis hat in den vergangenen Jahren kräftig geschwankt. Mancher Investor stellt deshalb den Sinn seiner Edelmetallposition generell infrage – unseres Erachtens ein Fehler.

Es gibt grundsätzlich zwei Motive, Gold* zu besitzen, wenn man die emotionalen Gründe einmal beiseitelässt. Das erste hängt mit einer ganz wesentlichen Eigenschaft zusammen:  Gold*  ist die ultimative Währung – und bietet deshalb einen Schutz gegen die Papiergeldinflation der Notenbanken. Gold*, das aus diesem Grunde – zumeist physisch – erworben wird, könnte man auch als „Sicherheits“- oder  „Absicherungsgold“ bezeichnen. Der Inhaber bemisst seinen Wert in Unzen und Barren, nicht in Euro oder Dollar. Er schätzt vor allem die Funktion als langfristiger  Wertspeicher. Sein Gold* dient ihm als Absicherungsinstrument gegen die immanenten Risiken des Finanzsystems und andere exogene Schocks; Preisschwankungen sind ihm gewöhnlich egal. Ein solcher Investor lagert sein Gold* an einem sicheren Ort. Bei einer Bank in einem Land, das sich durch eine besondere Solidität auszeichnet, etwa der Schweiz. Im Idealfall verteilt er die Bestände auf verschiedene Lagerorte.  

Der zweite Grund, Gold* zu kaufen, ist spekulativer Natur. Investoren kaufen das Edelmetall in der Erwartung, es in nicht allzu ferner Zukunft zu höheren Preisen veräußern zu können.  Es dient ihnen zur Portfoliooptimierung. Wir nennen es auch „Performance“- oder „Spekulationsgold“.  Anders als das Sicherheitsgold  wird es vom Eigentümer in der Regel nicht physisch gehalten, sondern vorzugsweise über börsengehandelte Goldfonds, sogenannte ETFs.

Beide Motive sind völlig legitim und können von einem Investor durchaus gleichzeitig verfolgt werden. Das Absicherungsgold ist strategisch und steht nur in Ausnahmefällen zur Disposition. Spekulationsgold dagegen hat einen taktischen Charakter; im Idealfall gelingt es dem Eigentümer, Positionen frühzeitig, also zu günstigen Preisen aufzubauen – und andersherum rechtzeitig, vor einem Preiseinbruch, zu verkaufen. Dieses Gold* ist flüchtig  und erhöht deshalb die Volatilität des Preises.

Gold als Währung der letzten Instanz

Grundsätzlich gilt:  Je höher die Opportunitätskosten der Goldhaltung, das heißt, je attraktiver die Erträge aus anderen Anlageklassen sind, desto unattraktiver ist das Edelmetall aus Sicht derer, die es als „Spekulationsgold“ betrachten.  Aktien etwa profitieren als Sachwerte wie Gold* von der Politik des billigen Geldes. Überdies bieten sie Investoren aber laufende Erträge in Form von Dividenden – ein gewichtiger Vorteil gegenüber dem Edelmetall.

Spätestens jedoch wenn sich die Erkenntnis durchsetzt, dass es keinen geregelten Ausweg aus der Politik des billigen Geldes mehr gibt, wird der strategische Grund für den Besitz von Gold*, nämlich die Vermögenssicherung, wieder in den Vordergrund rücken. Investoren tun deshalb gut daran, einen Teil ihres Vermögens als „Absicherungsgold“ zu disponieren.  Der irische Dramatiker George Bernard Shaw hat gesagt, ein Investor habe die Wahl zwischen der natürlichen Stabilität von Gold* und der Ehrlichkeit und Intelligenz der Regierungsmitglieder. „Und mit allem notwendigen Respekt für diese Gentlemen, ich rate Ihnen, solange das kapitalistische System währt, entscheiden Sie sich für Gold*“.

 

*(direkt/indirekt)

Zurück zum Newsroom

 

Rechtliche Hinweise:

Diese Veröffentlichung dient unter anderem als Werbemitteilung. Die in dieser Veröffentlichung enthaltenen Informationen und zum Ausdruck gebrachten Meinungen geben die Einschätzungen der Flossbach von Storch AG zum Zeitpunkt der Veröffentlichung wieder und können sich jederzeit ohne vorherige Ankündigung ändern. Angaben zu in die Zukunft gerichteten Aussagen spiegeln die Zukunftserwartung der Flossbach von Storch AG wider, können aber erheblich von den tatsächlichen Entwicklungen und Ergebnissen abweichen. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit kann keine Gewähr übernommen werden. Der Wert jedes Investments kann sinken oder steigen und Sie erhalten möglicherweise nicht den investierten Geldbetrag zurück. Mit dieser Veröffentlichung wird kein Angebot zum Verkauf, Kauf oder zur Zeichnung von Wertpapieren oder sonstigen Titeln unterbreitet. Die enthaltenen Informationen und Einschätzungen stellen keine Anlageberatung oder sonstige Empfehlung dar. Sie ersetzen unter anderem  keine individuelle Anlageberatung. Diese Veröffentlichung unterliegt urheber-, marken- und wettbewerbsrechtlichen Schutzrechten. Eine Vervielfältigung, Verbreitung, Bereithaltung zum Abruf oder Online-Zugänglichmachung (Übernahme in andere Webseite) der Veröffentlichung  ganz oder teilweise, in veränderter oder unveränderter Form ist nur nach vorheriger schriftlicher Zustimmung der Flossbach von Storch AG zulässig.  Das Copyright für Veröffentlichungen verbleibt allein bei der Flossbach von Storch AG. Angaben zu historischen Wertentwicklungen sind kein Indikator für zukünftige Wertentwicklungen.