05.09.2019 - Flossbach von Storch

Brexit? Es gibt Wichtigeres!


Der Brexit sorgt für Schlagzeilen, doch für Anleger sind andere Themen wichtiger. Warum, das erklären Thomas Lehr und Philipp Vorndran im Interview.

 

Welches Kapitalmarktthema stört Sie am meisten?
Thomas Lehr: Der Brexit.

Warum?
Philipp Vorndran: Weil unsere Branche, aber auch die Medien, Anleger mit diesem Thema geradezu penetriert und viele Ängste geschürt hat. So viel Energie und Gehirnschmalz wurden darauf verwendet – und wofür? Für nichts!
Lehr: Tausende Studien, unzählige Interviews und Analysen. Nichts von alledem, was von Vertretern unserer Branche prognostiziert und geweissagt wurde, ist eingetroffen oder hatte am Ende des Tages nennenswerte Auswirkungen. Ob harter oder weicher Brexit, Aufschub oder kein weiterer Aufschub, neue Verhandlungen oder deren Abbruch. Mögliche Wahrscheinlichkeiten zu den verschiedenen Szenarien – nichts von alledem hat Anlegern geholfen, ganz im Gegenteil.
Vorndran: Der Brexit, in welcher Form er auch kommen mag, oder auch nicht, ist langfristig schlicht irrelevant!

Das Vereinigte Königreich mag nicht mehr Teil der EU sein – mit Verlaub, das ist doch durchaus relevant!
Vorndran: Verstehen Sie nicht falsch: Die Relevanz bezieht sich rein auf die ökonomische Komponente, nicht die politische. Das sind zwei grundverschiedene Dinge. Politisch ist der Brexit ein großes Problem. Er verstärkt langfristig die Fliehkräfte innerhalb der EU und damit auch in der Eurozone. Außerdem geht mit dem UK ein verlässliches Mitglied und Partner verloren, gerade bei wirtschaftspolitischen Themen. Als überzeugte Europäer finden wir es sehr schade, dass sich die Briten so entschieden haben, müssen ihre Entscheidung aber akzeptieren und das Beste daraus machen.

Woran genau machen Sie die fehlende ökonomische Relevanz fest? Für viele Unternehmen ist der Brexit schließlich ein großes Thema ...
Lehr: An der Bedeutung der britischen Volkswirtschaft für die globale Konjunktur. Chinas Wirtschaft beispielsweise ist seit dem Brexit-Referendum im Sommer 2016 in einer Größenordnung gewachsen, die dem Bruttoinlandsprodukt (BIP), also der gesamtwirtschaftlichen Leistungsfähigkeit Großbritanniens entspricht. Das verdeutlicht, wie wir finden, sehr gut, wer hier Mücke und wer Elefant, was langfristig relevant und weniger relevant für Anleger ist.
Vorndran: Im Grunde genommen ist das Brexit-Theater ein perfektes Beispiel dafür, wie viel störenden Lärm das Börsenumfeld tagtäglich produziert.

Hat der Lärm Ihrer Meinung nach zugenommen?
Vorndran: Eindeutig ja. Und das hängt im Wesentlichen mit der Umschlagsgeschwindigkeit von Informationen zusammen.
Lehr: Ich habe kürzlich auf einer der einschlägigen, gut beleumundeten Finanzwebseite einen Marktbericht gelesen, der überschrieben war mit „Dax bricht ein“. Die dahinterstehende Kursbewegung betrug gerade einmal minus ein Prozent. Ein klassischer Crash sozusagen … Ich frage mich, wie die Überschrift wohl lauten würde, wenn der Dax irgendwann fünf oder noch mehr Prozent an einem Tag verlieren würde, was er von Zeit zu Zeit gerne mal tut. Wäre das dann der ultimative Untergang?
Vorndran: Das kommt dabei heraus, wenn bei einem topaktuellen Medium wie dem Internet jede Kurswendung möglichst schnell kommentiert werden muss. Ein Wettbewerb der Superlative!

Die Autoren versuchen, Leseanreize zu setzen …
Lehr: Mit dem Ergebnis, dass der Anleger überfrachtet wird mit Informationen, von denen er die meisten besser ganz schnell vergessen sollte.

Welche Lehren lassen sich daraus ziehen?
Vorndran: Tief durchatmen, sich nicht verrückt machen lassen, sich vergegenwärtigen, was langfristig wirklich wichtig ist – und was nicht. Geduldig sein.
Lehr: Und nicht jeden Online-Marktbericht lesen ...

 

Dieses Interview ist in der aktuellen Ausgabe unseres Magazins „Position“ erschienen, das Sie kostenlos abonnieren können. Hier geht es zum Abonnement.

 

Philipp Vorndran und Thomas Lehr sind Kapitalmarktstrategen bei der Flossbach von Storch AG.

 

RECHTLICHER HINWEIS

Diese Veröffentlichung dient unter anderem als Werbemitteilung.

Die in dieser Veröffentlichung enthaltenen Informationen und zum Ausdruck gebrachten Meinungen geben die Einschätzungen von Flossbach von Storch zum Zeitpunkt der Veröffentlichung wieder und können sich jederzeit ohne vorherige Ankündigung ändern. Angaben zu in die Zukunft gerichteten Aussagen spiegeln die Zukunftserwartung von Flossbach von Storch wider, können aber erheblich von den tatsächlichen Entwicklungen und Ergebnissen abweichen. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit kann keine Gewähr übernommen werden. Der Wert jedes Investments kann sinken oder steigen und Sie erhalten möglicherweise nicht den investierten Geldbetrag zurück.

Mit dieser Veröffentlichung wird kein Angebot zum Verkauf, Kauf oder zur Zeichnung von Wertpapieren oder sonstigen Titeln unterbreitet. Die enthaltenen Informationen und Einschätzungen stellen keine Anlageberatung oder sonstige Empfehlung dar. Sie ersetzen unter anderem keine individuelle Anlageberatung.

Diese Veröffentlichung unterliegt urheber-, marken- und gewerblichen Schutzrechten. Eine Vervielfältigung, Verbreitung, Bereithaltung zum Abruf oder Online-Zugänglichmachung (Übernahme in andere Webseite) der Veröffentlichung ganz oder teilweise, in veränderter oder unveränderter Form ist nur nach vorheriger schriftlicher Zustimmung von Flossbach von Storch zulässig.

Angaben zu historischen Wertentwicklungen sind kein Indikator für zukünftige Wertentwicklungen.

© 2019 Flossbach von Storch. Alle Rechte vorbehalten.

Alle News von Flossbach von Storch

Zurück zum Newsroom