19.02.2021 - Flossbach von Storch

Die versteckte Inflation


Die versteckte Inflation

Trotz Rezession steigen die Vermögenspreise. Das liegt auch an expansiven Notenbanken und zahlreichen Konjunkturprogrammen.

Die globale Coronavirus-Pandemie sorgte in Deutschland für einen massiven Einbruch der Wirtschaft. Während das Bruttoinlandsprodukt nach Angaben des statistischen Bundesamtes 2020 im Vergleich zum Vorjahr um rund fünf Prozent schrumpfte, stiegen die Preise für Vermögenswerte weiter an.

Nach einer laufenden Untersuchung des Flossbach von Storch Research Institute lag die Inflation der Vermögenspreise im vergangenen Jahr bei 6,3 Prozent. Nach einem kurzen Rücksetzer im ersten Quartal stieg die Nachfrage nach Vermögenswerten in den folgenden Monaten wieder an. Vor allem die Preise für Sachwerte wie beispielsweise Wohnimmobilien (+7,5 Prozent auf Jahressicht) oder Gold (+14,4 Prozent) legten kräftig zu.

Inflation trotz Rezession

Die Steigerung der Vermögenspreise gilt auch als „versteckte Inflation“ und wirkt mit Blick auf die schwere Rezession in Deutschland auf den ersten Blick vielleicht etwas überraschend. „Bereits in den vergangenen Jahren sind die Vermögenspreise durch die geldpolitischen Maßnahmen der Europäischen Zentralbank (EZB), wie etwa die Ausweitung der Geldmenge und die Senkung der Leitzinsen, angestiegen“, sagt Senior Research Analyst Philipp Immenkötter. „Im Jahr 2020 begünstigten zusätzliche fiskalpolitische Maßnahmen, wie etwa Überbrückungshilfen und Konjunkturpakete, die Nachfrage nach Vermögensgütern“.

Zu den Gewinnern dieser Entwicklung zählen vor allem diejenigen, die einen nennenswerten Anteil des Vermögens in Sachwerten investiert haben. Mit Blick auf die gesellschaftliche Struktur Deutschlands sind das vor allem die Älteren und Vermögenden, die beispielsweise Immobilien besitzen.

Im Gegensatz zu den Vermögenspreisen stagnierten die Verbraucherpreise (-0,2 Prozent im Jahr 2020). „Das liegt vor allem an einem Rückgang der Nachfrage, weil viele Haushalte ihre Konsumausgaben im Zuge der Unsicherheiten der Pandemie zurückgefahren haben“, erklärt Immenkötter. Besonders deutlich gaben die Preise für Bekleidung und Schuhe, Telefone und Geräte zur Kommunikation sowie für Fahrzeuge und Pauschalreisen nach. Auch die Erzeugerpreise sind 2020 im Vergleich zum Vorjahresende um 1,3 Prozent gefallen.

Die vollständige Analyse zum Flossbach von Storch Vermögenspreisindex finden Sie hier.

 

RECHTLICHER HINWEIS

Diese Veröffentlichung dient unter anderem als Werbemitteilung.

Die in dieser Veröffentlichung enthaltenen Informationen und zum Ausdruck gebrachten Meinungen geben die Einschätzungen von Flossbach von Storch zum Zeitpunkt der Veröffentlichung wieder und können sich jederzeit ohne vorherige Ankündigung ändern. Angaben zu in die Zukunft gerichteten Aussagen spiegeln die Zukunftserwartung von Flossbach von Storch wider, können aber erheblich von den tatsächlichen Entwicklungen und Ergebnissen abweichen. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit kann keine Gewähr übernommen werden. Der Wert jedes Investments kann sinken oder steigen und Sie erhalten möglicherweise nicht den investierten Geldbetrag zurück.

Mit dieser Veröffentlichung wird kein Angebot zum Verkauf, Kauf oder zur Zeichnung von Wertpapieren oder sonstigen Titeln unterbreitet. Die enthaltenen Informationen und Einschätzungen stellen keine Anlageberatung oder sonstige Empfehlung dar. Sie ersetzen unter anderem keine individuelle Anlageberatung.

Diese Veröffentlichung unterliegt urheber-, marken- und gewerblichen Schutzrechten. Eine Vervielfältigung, Verbreitung, Bereithaltung zum Abruf oder Online-Zugänglichmachung (Übernahme in andere Webseite) der Veröffentlichung ganz oder teilweise, in veränderter oder unveränderter Form ist nur nach vorheriger schriftlicher Zustimmung von Flossbach von Storch zulässig.

Angaben zu historischen Wertentwicklungen sind kein Indikator für zukünftige Wertentwicklungen.

© 2021 Flossbach von Storch. Alle Rechte vorbehalten.

Alle News von Flossbach von Storch

Zurück zum Newsroom