Rekordanstieg der Immobilienpreise im ersten Quartal

30.05.2018 - Flossbach von Storch

MÄRKTE


Die Vermögenspreise in Deutschland steigen weiter, Immobilien erlebten im ersten Quartal 2018 den höchsten Preisanstieg seit 2005.

Seit Jahren müht sich die Europäische Zentralbank (EZB), die Geldentwertung in Richtung des selbst gesteckten Ziels von zwei Prozent zu treiben. Bislang vergeblich. So stiegen beispielsweise die Verbraucherpreise in Deutschland im April nur um 1,6 Prozent. Deutlich weniger, als von der EZB gewünscht. Trotz Aufkaufprogramm und Nullzinspolitik will die Inflation nicht anspringen. Doch die wäre eine wichtige Voraussetzung für die Notenbanker, um aus dem Krisenmodus den Einstieg in eine normalisierte Geldpolitik zu finden.

EZB-Politik treibt Vermögenspreise

Folgenlos ist die EZB-Politik des leichten Geldes deswegen aber nicht: Anders als bei den Verbraucherpreisen zeigt sich bei der Entwicklung der Vermögenspreise ein ganz deutlicher Anstieg. Den zeigt der FvS Vermögenspreisindex, den das Flossbach von Storch Research Institute regelmäßig erstellt.

Rekordanstieg bei Immobilienpreisen

Im ersten Quartal 2018 verteuerten sich deutsche Immobilien im Jahresvergleich im Schnitt um 9,1 Prozent – mithin der höchste Preisanstieg seit Auflage des Index im Jahr 2005. Damit ist die Preisentwicklung am Immobilienmarkt der wichtigste Faktor für die hohe Vermögenspreisinflation, während Finanzanlagen im ersten Quartal etwas nachgaben. Auch Betriebsvermögen verteuerten sich beachtlich – um 17,7 Prozent. Allerdings haben sie einen deutlich geringeren Anteil am Gesamtvermögen und fallen so weniger ins Gewicht.

Drittstärkster Anstieg der Vermögenspreise seit 2005

Insgesamt verteuerten sich die Vermögenswerte (Sachwerte wie Immobilien und Finanzanlagen) zum Ende des ersten Quartals 2018 um 8,3 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Das ist der dritthöchste Wert seit Auflage des Index vor zwölf Jahren.

Vermögen wohlhabender Haushalte wächst schneller

Der Vermögenspreisindex zeigt zudem eine zunehmende Ungleichheit der Vermögenssituation in Deutschland: Wohlhabende Haushalte mit einem Nettovermögen von mehr als 470.000 Euro sind nach wie vor die Profiteure. Die Preise ihrer Vermögensgüter stiegen im Vergleich zum Vorjahresquartal um 9,7 Prozent an. Die untere Mittelschicht mit einem Nettovermögen von rund 17.000 Euro kann nur einen Preiszuwachs von 2,6 Prozent verbuchen. Somit öffnet sich die Schere zwischen wohlhabenden und ärmeren Haushalten weiter. Wichtige Gründe dafür sind der anteilsmäßig höhere Immobilienbesitz bei den wohlhabenden Haushalten und der hohe Anteil an niedrig verzinsten Sparguthaben in der Mittelschicht.

Vermögen älterer Haushalte steigt stärker als das jüngerer Haushalte

Auch beim Blick auf das Alter der Haushalte zeigt sich erneut ein ungleicher Zuwachs: Die Preise des Vermögens junger Haushalte stiegen zwar um 5,8 Prozent im Jahresvergleich, damit blieben sie aber deutlich hinter dem Zuwachs älterer Haushalte der Altersgruppe von 55 bis 64 Jahren in Höhe von 9,4 Prozent zurück. Die Ursache liegt im höheren Anteil an Spar- und Sichteinlagen jüngere Haushalte, der keine Preissteigerung erfuhr, sowie im deutlich geringeren Immobilienbesitz.

 

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Interview mit Thomas Mayer: „Die nächste Krise könnte das Ende des Euro bedeuten“ Hier lesen.
  • Weltwirtschaft: Wenn der Blitz einschlägt… Hier mehr erfahren.
RECHTLICHER HINWEIS

Diese Veröffentlichung dient unter anderem als Werbemitteilung.

Die in dieser Veröffentlichung enthaltenen Informationen und zum Ausdruck gebrachten Meinungen geben die Einschätzungen von Flossbach von Storch zum Zeitpunkt der Veröffentlichung wieder und können sich jederzeit ohne vorherige Ankündigung ändern. Angaben zu in die Zukunft gerichteten Aussagen spiegeln die Zukunftserwartung von Flossbach von Storch wider, können aber erheblich von den tatsächlichen Entwicklungen und Ergebnissen abweichen. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit kann keine Gewähr übernommen werden. Der Wert jedes Investments kann sinken oder steigen und Sie erhalten möglicherweise nicht den investierten Geldbetrag zurück.

Mit dieser Veröffentlichung wird kein Angebot zum Verkauf, Kauf oder zur Zeichnung von Wertpapieren oder sonstigen Titeln unterbreitet. Die enthaltenen Informationen und Einschätzungen stellen keine Anlageberatung oder sonstige Empfehlung dar. Sie ersetzen unter anderem  keine individuelle Anlageberatung.

Diese Veröffentlichung unterliegt urheber-, marken- und gewerblichen Schutzrechten. Eine Vervielfältigung, Verbreitung, Bereithaltung zum Abruf oder Online-Zugänglichmachung (Übernahme in andere Webseite) der Veröffentlichung  ganz oder teilweise, in veränderter oder unveränderter Form ist nur nach vorheriger schriftlicher Zustimmung von Flossbach von Storch zulässig.

Angaben zu historischen Wertentwicklungen sind kein Indikator für zukünftige Wertentwicklungen.

© 2018 Flossbach von Storch. Alle Rechte vorbehalten.

Alle News von Flossbach von Storch

Zurück zum Newsroom