22.07.2021 - Flossbach von Storch

Wenn die Kaufkraft schwindet


Wenn die Kaufkraft schwindet

Sparer, die in der Vergangenheit auf sichere Festzinsanlagen gesetzt haben, stellen nun fest: Ihre Rücklagen werden von Negativzinsen und Inflation bedroht. 

Aus Nullzins wurde Negativzins, und die lange totgeglaubte Inflation reckt nun wieder ihr Haupt. Damit sind die Zeiten vorbei, in denen ein agnostischer Anleger mit zinslosen Konto- oder Spareinlagen zumindest annährend den realen Wert des Vermögens erhalten konnte. Inzwischen verlangen fast 400 Banken in Deutschland einen Negativzins auf Kontoeinlagen – teilweise schon ab dem ersten Euro.

Wer sein Geld in sichere Staatsanleihen steckt, zahlt ebenfalls drauf. Früher konnte man ausrechnen, wie viel Geld man zurücklegen musste, um von sicheren Zinserträgen leben zu können, heute hat sich diese Rechnung mangels Zinsen erübrigt. Angesichts eines sicheren Verlustes kann man allenfalls noch berechnen, wie stark und wie schnell die Kaufkraft eines in Nominalwerten angelegten Vermögens schrumpft (vgl. Grafik). Doch statt sich mit der Realität zu arrangieren, wünschen sich viele Anleger die gute alte Zeit zurück. Vielleicht weckt sie die steigende Inflation nun aus ihrer Lethargie.

In der Vergangenheit waren Unternehmensanleihen ein Zufluchtsort für zinsentwöhnte Anleger. Hier gab es zumeist noch spürbar höhere Erträge als bei Staatspapieren. Das hat sich angesichts

des nun schon Jahre anhaltenden Tiefzinsumfelds aber geändert. Die Rendite von Euro-Anleihen mit solider Bonität (beziehungsweise mit einem Investmentgrade-Rating) hat sich zuletzt auf durchschnittlich 0,29 Prozent verringert (vgl. Grafik unten). Nach Abzug der Inflation bleibt ein deutliches Minus. Im US-Dollar-Raum sind die Renditen höher, werden aber mit einem Währungsrisiko erkauft, dessen Absicherung etwa 0,8 Prozent per annum kostet. Bei Anleihen mit guter Bonität und zehn Jahren Laufzeit gibt es noch rund zwei Prozent, wovon nach Währungsabsicherung etwa 1,2 Prozent übrigbleiben.

Wer mehr bekommen möchte, muss entweder sehr lange Laufzeiten wählen oder eine schwache Bonität des Emittenten akzeptieren oder gleich beides. Doch auch Euro-Anleihen mit schwacher Bonität und einem entsprechend höheren Ausfallrisiko werfen nur noch Renditen von durchschnittlich 2,7 Prozent ab – so wenig wie nie zuvor. Da bedarf es schon einer intensiven Beschäftigung mit den einzelnen Emittenten, um noch eine risikoadäquate Entlohnung zu erhalten. Einen ausreichenden Schutz vor Inflation bieten auch diese Anleihen nicht mehr.

Unser anlagestrategisches Weltbild geht schon seit vielen Jahren von dauerhaft niedrigen Zinsen aus. In einem solchen Umfeld bieten unseres Erachtens vor allem liquide Sachwerte wie Aktien attraktive Möglichkeiten für langfristige Anleger, die eher in Dekaden als in Kalenderjahren denken.

RECHTLICHER HINWEIS

Diese Veröffentlichung dient unter anderem als Werbemitteilung.

Die in dieser Veröffentlichung enthaltenen Informationen und zum Ausdruck gebrachten Meinungen geben die Einschätzungen von Flossbach von Storch zum Zeitpunkt der Veröffentlichung wieder und können sich jederzeit ohne vorherige Ankündigung ändern. Angaben zu in die Zukunft gerichteten Aussagen spiegeln die Zukunftserwartung von Flossbach von Storch wider, können aber erheblich von den tatsächlichen Entwicklungen und Ergebnissen abweichen. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit kann keine Gewähr übernommen werden. Der Wert jedes Investments kann sinken oder steigen und Sie erhalten möglicherweise nicht den investierten Geldbetrag zurück.

Mit dieser Veröffentlichung wird kein Angebot zum Verkauf, Kauf oder zur Zeichnung von Wertpapieren oder sonstigen Titeln unterbreitet. Die enthaltenen Informationen und Einschätzungen stellen keine Anlageberatung oder sonstige Empfehlung dar. Sie ersetzen unter anderem keine individuelle Anlageberatung.

Diese Veröffentlichung unterliegt urheber-, marken- und gewerblichen Schutzrechten. Eine Vervielfältigung, Verbreitung, Bereithaltung zum Abruf oder Online-Zugänglichmachung (Übernahme in andere Webseite) der Veröffentlichung ganz oder teilweise, in veränderter oder unveränderter Form ist nur nach vorheriger schriftlicher Zustimmung von Flossbach von Storch zulässig.

Angaben zu historischen Wertentwicklungen sind kein Indikator für zukünftige Wertentwicklungen.

© 2021 Flossbach von Storch. Alle Rechte vorbehalten.

Alle News von Flossbach von Storch

Zurück zum Newsroom