30.12.2019 - Flossbach von Storch

Der kleine Unterschied


Beim Sparverhalten gibt es große Unterschiede zwischen den Geschlechtern: Frauen bevorzugen Sparbuch & Girokonto, Männer kaufen eher Aktien.

Beim Sparen gibt es deutliche Unterschiede zwischen Frauen und Männern. Das ergab Deutschlands größte Anlegerumfrage, die das unabhängige Flossbach von Storch Research Institute gemeinsam mit der GfK erstellt und durchgeführt hat. Während Frauen für die langfristige Geldanlage Sparbuch oder Girokonto bevorzugen, investieren Männer das Kapital lieber in Aktien oder Aktienfonds. So gaben 39 von 100 Frauen an, ihr Geld bei einem Anlagezeitraum von 20 Jahren auf das Sparbuch oder Girokonto zu legen – nur 13 wollten Aktien oder Aktienfonds kaufen.

Nahezu spiegelverkehrt sieht es bei den Männern aus: 32 von 100 Befragten wollten auf Sicht von 20 Jahren in Aktien oder Aktienfonds investieren, während nur 21 von ihnen das Sparbuch oder Girokonto bevorzugten (siehe Infografik).

Gerade für Frauen kann dieses Sparverhalten Nachteile bringen: Denn Frauen verdienen laut statistischem Bundesamt im Schnitt weniger als Männer und erwerben so geringere Rentenansprüche.

„Die Ergebnisse sind alarmierend, weil vor allem diejenigen renditeschwache Anlageklassen bevorzugen, die eigentlich auf die Erträge aus ihren Ersparnissen angewiesen wären“, sagt Marius Kleinheyer, Research Analyst am Flossbach von Storch Research Institute und Autor der Studie. „Eine Geldanlage in Nominalwerte wie etwa ein Sparbuch oder Girokonto kann in einem Umfeld niedriger Zinsen und steigender Inflation keinen nachhaltigen Erfolg erzielen“, erklärt Kleinheyer.

Nur jeder dritte Befragte gab an, sein Sparverhalten wegen der niedrigen Zinsen geändert zu haben. Und auch hier sieht die Studie Frauen im Nachteil: „Männer ändern ihre Anlagestrategie angesichts niedrigerer Zinsen eher als Frauen“, sagt Kleinheyer.

Interessanterweise spiegelt die Renditeerwartung spiegelt die Vorliebe der Deutschen für die Geldanlage in Nominalwerte nicht wider: Rund 75 Prozent der Befragten erwarten eine Rendite auf ihre Ersparnisse von mehr als 2 Prozent pro Jahr. Doch gerade auf Spar- und Girokonten liegen die Zinsen – sofern es überhaupt welche gibt – deutlich unter diesem Wunschziel.

RECHTLICHER HINWEIS

Diese Veröffentlichung dient unter anderem als Werbemitteilung.

Die in dieser Veröffentlichung enthaltenen Informationen und zum Ausdruck gebrachten Meinungen geben die Einschätzungen von Flossbach von Storch zum Zeitpunkt der Veröffentlichung wieder und können sich jederzeit ohne vorherige Ankündigung ändern. Angaben zu in die Zukunft gerichteten Aussagen spiegeln die Zukunftserwartung von Flossbach von Storch wider, können aber erheblich von den tatsächlichen Entwicklungen und Ergebnissen abweichen. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit kann keine Gewähr übernommen werden. Der Wert jedes Investments kann sinken oder steigen und Sie erhalten möglicherweise nicht den investierten Geldbetrag zurück.

Mit dieser Veröffentlichung wird kein Angebot zum Verkauf, Kauf oder zur Zeichnung von Wertpapieren oder sonstigen Titeln unterbreitet. Die enthaltenen Informationen und Einschätzungen stellen keine Anlageberatung oder sonstige Empfehlung dar. Sie ersetzen unter anderem keine individuelle Anlageberatung.

Diese Veröffentlichung unterliegt urheber-, marken- und gewerblichen Schutzrechten. Eine Vervielfältigung, Verbreitung, Bereithaltung zum Abruf oder Online-Zugänglichmachung (Übernahme in andere Webseite) der Veröffentlichung ganz oder teilweise, in veränderter oder unveränderter Form ist nur nach vorheriger schriftlicher Zustimmung von Flossbach von Storch zulässig.

Angaben zu historischen Wertentwicklungen sind kein Indikator für zukünftige Wertentwicklungen.

© 2020 Flossbach von Storch. Alle Rechte vorbehalten.

Alle News von Flossbach von Storch

Zurück zum Newsroom