Das „Zinswendchen“ in den USA

26.04.2018 - Flossbach von Storch

MÄRKTE


Die USA könnten Vorreiter einer weltweiten Zinswende sein. Die Wirtschaft brummt und die Geldpolitik wird restriktiver. Wären da nicht die Staatsschulden… Lesen Sie den 3. Teil unserer Zinsserie.

Auf der Suche nach der Zinswende lohnt ein Blick in die USA. Nicht umsonst verweisen viele Marktbeobachter auf die größte Volkswirtschaft der Welt – auf der Suche nach einem Beispiel für den globalen Vorreiter auf dem Weg zurück in Zeiten, als es noch auskömmliche Zinsen gab.

Bei der Geldpolitik genau hinschauen

Und tatsächlich: Zumindest auf den ersten Blick scheint die Geldpolitik hier auf einem gänzlich anderen Weg zu sein, als in den Nullzinsregionen Europa oder Japan. Seit 2015 hat die US-Notenbank Federal Reserve (Fed) den Leitzins in sechs Schritten von null auf 1,5 bis 1,75 Prozent erhöht und weitere Zinsschritte in Aussicht gestellt. Die Rendite von US-Staatsanleihen ist von 1,4 Prozent auf inzwischen gut drei Prozent gestiegen (was gemessen am nominalen Wirtschaftswachstum und angesichts der erwarteten Konjunkturimpulse der US-Steuerreform allerdings immer noch sehr niedrig ist).

Blick auf die US-Schulden nicht vergessen

War das nur der erste Schritt auf dem Weg hin zu auskömmlichen Renditen, die bei zehnjährigen US-Staatsanleihen vor Ausbruch der Finanzkrise im Jahr 2008 noch bei gut 4,5 Prozent lagen? Dagegen spricht: Ein deutlicher Renditeanstieg in den USA würde die Zinsausgaben hochschnellen lassen. Der Schuldenstand der USA beträgt rund 108 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP). Kräftig anziehende Renditen von US-Staatsanleihen könnten das ohnehin schon hohe Haushaltsdefizit des hochverschuldeten Staates weiter erhöhen und letztlich aus dem Ruder laufen lassen. Jeder Prozentpunkt mehr an Zinsen kostet die USA rund 200 Milliarden US-Dollar.

US-Notenbank baut Anleihebestand langsam ab

Damit nicht genug: Da die US-Notenbank ihren Bestand an Staatspapieren langsam abbaut, sinken auch ihre Rücküberweisungen der vom Staat gezahlten Zinsen an das Finanzministerium. Schließlich würde auch der für die US-Wirtschaft so wichtige Immobiliensektor unter einem deutlichen Renditeanstieg leiden und das Wirtschaftswachstum dämpfen.

Wann endet der Wirtschaftsboom?

Das Potenzial für einen Anstieg der Zinsen und Anleiherenditen ist also auch in den USA begrenzt. Ein nachhaltiger Renditeanstieg könnte eine selbstzerstörende Kraft entwickeln. Hinzu kommt, dass sich der Konjunkturaufschwung bereits in einem fortgeschrittenen Stadium befindet. Im Frühjahr 2019 könnte der Boom den Nachkriegsrekord von zehn Jahren überschreiten.

Rekordhoher Schuldenberg droht

Unseres Erachtens wäre es vermessen, davon auszugehen, dass die Wirtschaft noch jahrelang ihr derzeitiges Wachstumstempo halten kann. Wahrscheinlicher scheint, dass die USA in nicht allzu ferner Zeit auf einem rekordhohen Schuldenberg sitzt und sich die Wirtschaft in einer Rezession befindet.

Boom wird enden – auch in Europa

Auch in Europa wird der Konjunkturboom nicht ewig andauern. Im Gegensatz zur US-Notenbank hat die Europäische Zentralbank (EZB) im Falle eines Abschwungs angesichts von Nullzinsen aber kaum noch Manövriermasse. Zinserhöhungen hat sie bis mindestens Mitte 2019 ausgeschlossen. Vielleicht reicht es am Ende des Konjunkturaufschwungs noch für einige kleine Zinsschritte – aber viel mehr wird angesichts der fragilen Struktur der Eurozone selbst im Fall einer anziehenden Inflation kaum drin sein.

Das war der 3. Teil unserer Serie über die (un-)mögliche Zinswende. Lesen Sie am Freitag im letzten Teil der Serie, was passieren würde, wenn die Zinsen in Deutschland tatsächlich kräftig steigen würden.

 

Lesen Sie hier die anderen drei Teile unserer Zinsserie:

RECHTLICHER HINWEIS

Diese Veröffentlichung dient unter anderem als Werbemitteilung.

Die in dieser Veröffentlichung enthaltenen Informationen und zum Ausdruck gebrachten Meinungen geben die Einschätzungen von Flossbach von Storch zum Zeitpunkt der Veröffentlichung wieder und können sich jederzeit ohne vorherige Ankündigung ändern. Angaben zu in die Zukunft gerichteten Aussagen spiegeln die Zukunftserwartung von Flossbach von Storch wider, können aber erheblich von den tatsächlichen Entwicklungen und Ergebnissen abweichen. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit kann keine Gewähr übernommen werden. Der Wert jedes Investments kann sinken oder steigen und Sie erhalten möglicherweise nicht den investierten Geldbetrag zurück.

Mit dieser Veröffentlichung wird kein Angebot zum Verkauf, Kauf oder zur Zeichnung von Wertpapieren oder sonstigen Titeln unterbreitet. Die enthaltenen Informationen und Einschätzungen stellen keine Anlageberatung oder sonstige Empfehlung dar. Sie ersetzen unter anderem  keine individuelle Anlageberatung.

Diese Veröffentlichung unterliegt urheber-, marken- und gewerblichen Schutzrechten. Eine Vervielfältigung, Verbreitung, Bereithaltung zum Abruf oder Online-Zugänglichmachung (Übernahme in andere Webseite) der Veröffentlichung  ganz oder teilweise, in veränderter oder unveränderter Form ist nur nach vorheriger schriftlicher Zustimmung von Flossbach von Storch zulässig.

Angaben zu historischen Wertentwicklungen sind kein Indikator für zukünftige Wertentwicklungen.

© 2018 Flossbach von Storch. Alle Rechte vorbehalten.

Alle News von Flossbach von Storch

Zurück zum Newsroom