Deutsche Geldanleger – Wenig Aktien, aber große Sorgen

04.05.2018 - Flossbach von Storch

GELDANLAGE


close up

Die Deutschen sorgen sich um ihre finanzielle Absicherung im Alter, gleichzeitig meiden sie Aktien. Warum das so ist, zeigt eine aktuelle Studie. Doch wie können sie umdenken?

Die gute Nachricht vorab: Der Anteil der Deutschen, die in Aktien investieren, ist zuletzt leicht gestiegen. Das sagt das Deutsche Aktieninstitut. Die schlechte Nachricht: Dieser Anteil reicht bei weitem nicht aus, um den Deutschen eine vernünftige finanzielle Absicherung im Alter zu ermöglichen. Und gerade die Absicherung im Alter bereitet vielen Deutschen große Sorge: Laut einer gemeinsamen Studie des Flossbach von Storch Research Institutes und der GfK machen sich 76 Prozent der Deutschen Sorgen um ihre Zukunft, 71 Prozent der Befragten sorgen sich um die finanzielle Absicherung im Alter.

Vorbehalte gegenüber der Aktie

Die Deutschen sehen durchaus auch die Notwendigkeit, selbst für das Alter vorzusorgen. Allerdings zeigen sich große Vorbehalte der Deutschen gegenüber bestimmten Anlageformen, vor allem gegenüber der Aktienanlage. „Aktien spielen für die Deutschen bei der langfristigen Anlage keine große Rolle“, sagt Marius Kleinheyer, Mitautor der Studie und Analyst beim Flossbach von Storch Research Institute. So verbinden 80 Prozent der Befragten die Aktienanlage mit Risiko und Spekulation, aber nur zwei Prozent mit Altersabsicherung.

Vielen Anlegern fehlt klare Orientierung

Bei der langfristigen Geldanlage spielt das Sicherheitsbedürfnis der Anleger eine große Rolle. Allerdings offenbart die Studie auch, dass unter vielen Anlegern eine gewisse Orientierungslosigkeit herrscht, wenn es um die Auswahl passender Investments geht. „Aktien werden deutlich weniger bevorzugt als Gold und Bankkonten“, erklärt Kleinheyer.

Wirtschaftliche Nachteile durch vermeintlich sichere Anlagen

Für die vermeintliche Sicherheit seien die Anleger bereit, auch ökonomische Nachteile in Kauf zu nehmen. Dies zeige sich gerade mit Blick auf das Bankkonto: Wer hier langfristig Geld anlegt, muss mit Kaufkraftverlusten rechnen. Die Verbraucherpreisinflation ist höher als die Verzinsung auf einem Bankkonto. Sollte die Verbraucherpreisinflation in Zukunft ansteigen, könnte den deutschen Anlegern ihre missliche Lage mit Blick auf die langfristige Geldanlage stärker bewusst werden. Eine deutsche Aktienkultur könnte in Zukunft dazu beitragen, diese Situation besser zu meistern.

 

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Warum die Zinswende nicht so schnell kommen dürfte, erfahren Sie hier.
  • Warum den Deutschen ein riesiger Vermögensverlust droht, lesen sie hier.
  • Die vollständige Studie finden Sie hier.
RECHTLICHER HINWEIS

Diese Veröffentlichung dient unter anderem als Werbemitteilung.

Die in dieser Veröffentlichung enthaltenen Informationen und zum Ausdruck gebrachten Meinungen geben die Einschätzungen von Flossbach von Storch zum Zeitpunkt der Veröffentlichung wieder und können sich jederzeit ohne vorherige Ankündigung ändern. Angaben zu in die Zukunft gerichteten Aussagen spiegeln die Zukunftserwartung von Flossbach von Storch wider, können aber erheblich von den tatsächlichen Entwicklungen und Ergebnissen abweichen. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit kann keine Gewähr übernommen werden. Der Wert jedes Investments kann sinken oder steigen und Sie erhalten möglicherweise nicht den investierten Geldbetrag zurück.

Mit dieser Veröffentlichung wird kein Angebot zum Verkauf, Kauf oder zur Zeichnung von Wertpapieren oder sonstigen Titeln unterbreitet. Die enthaltenen Informationen und Einschätzungen stellen keine Anlageberatung oder sonstige Empfehlung dar. Sie ersetzen unter anderem  keine individuelle Anlageberatung.

Diese Veröffentlichung unterliegt urheber-, marken- und gewerblichen Schutzrechten. Eine Vervielfältigung, Verbreitung, Bereithaltung zum Abruf oder Online-Zugänglichmachung (Übernahme in andere Webseite) der Veröffentlichung  ganz oder teilweise, in veränderter oder unveränderter Form ist nur nach vorheriger schriftlicher Zustimmung von Flossbach von Storch zulässig.

Angaben zu historischen Wertentwicklungen sind kein Indikator für zukünftige Wertentwicklungen.

© 2018 Flossbach von Storch. Alle Rechte vorbehalten.

Alle News von Flossbach von Storch

Zurück zum Newsroom