Die Eu­ro­kri­se war nie weg

10.03.2017 – Philipp Vorndran

MÄRKTE


Die kommenden Monate könnten die Eurozone auf die Probe stellen: In den Niederlanden, in Deutschland und Frankreich wird gewählt. Die Wahl zum französischen Präsidenten, der französischen Präsidentin, steht dabei besonders im Fokus.

Die Nervosität vor den Wahlen in den Niederlanden, Deutschland und in Frankreich wächst. Ablesen lässt sich das unter anderem an den gestiegenen Risikoaufschlägen bei Staatsanleihen aus der Euro-Peripherie in den vergangenen Monaten; wobei die Risikoaufschläge noch immer deutlich entfernt sind von denen, die Investoren zur Hochzeit der Eurokrise (2011, 2012) verlangt hatten.

Besonders im Fokus steht die Wahl in Frankreich. Derzeit sieht es so aus, als würden sich die Präsidentschaftskandidaten der etablierten Kräfte, François Fillon und Emmanuel Macron, selbst das Leben schwer machen. Marine Le Pen, die Kandidatin des rechtspopulistischen Front National, muss scheinbar gar nichts tun, um in der Gunst der Wähler zu steigen. Auch wenn wir nicht davon ausgehen, dass sie am Ende des Tages die Wahl gewinnen wird – gänzlich ausgeschlossen ist es nicht. Im vergangenen Jahr hatten auch viele nicht damit gerechnet, dass die Briten für einen Brexit stimmen oder Donald Trump die US-Wahl gewinnen würde. Ein Wahlsieg Le Pens könnte weitreichende Folgen für die Eurozone haben. José Manuel Barroso, der frühere EU-Kommissionspräsident, sprach kürzlich gar von deren Ende, sollten die Rechtspopulisten in Frankreich gewinnen.

In einem solch fragilen Umfeld wird die EZB kaum die Zinsen anheben können, sondern als Retter der letzten Instanz bereitstehen. Akute Solvenzprobleme einzelner Mitgliedstaaten ist das letzte, was die Eurozone derzeit gebrauchen kann. Das langfristige Zinsniveau dürfte unseres Erachtens im Euroraum deshalb sehr niedrig bleiben.   

Auch wenn mancher Investor das möglicherweise zuletzt so empfunden haben mag: Die Eurokrise war nie weg. Vielmehr galt die mediale Aufmerksamkeit jüngst eher den Briten und US-Amerikanern. Die Probleme in der Euro-Peripherie sind nicht verschwunden. Nicht in Griechenland, auch nicht in Italien. Das Problem ist und bleibt unseres Erachtens die Konstruktion des Euro. So lange sehr heterogene, also sehr unterschiedlich leistungsfähige Volkswirtschaften unter dem Dach einer gemeinsamen Währung zusammengepresst werden, ohne dabei ihre Finanz- und Wirtschaftspolitik zu harmonisieren, ist ihre Gemeinschaft latent bedroht. Für die wirtschaftlich starken Staaten ist der Euro zu schwach, für die schwachen dagegen zu stark. Letztere beraubt er um die Möglichkeit, ihre Währung abzuwerten, also letztlich um ihre Wettbewerbsfähigkeit. Für Griechenland gilt das im Besonderen. In dieser Form ist die Gemeinschaftswährung nicht – wie von seinen Konstrukteuren erdacht – Friedensstifter, sondern „Spaltpilz“.

RECHTLICHER HINWEIS

Diese Veröffentlichung dient unter anderem als Werbemitteilung.

Die in dieser Veröffentlichung enthaltenen Informationen und zum Ausdruck gebrachten Meinungen geben die Einschätzungen von Flossbach von Storch zum Zeitpunkt der Veröffentlichung wieder und können sich jederzeit ohne vorherige Ankündigung ändern. Angaben zu in die Zukunft gerichteten Aussagen spiegeln die Zukunftserwartung von Flossbach von Storch wider, können aber erheblich von den tatsächlichen Entwicklungen und Ergebnissen abweichen. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit kann keine Gewähr übernommen werden. Der Wert jedes Investments kann sinken oder steigen und Sie erhalten möglicherweise nicht den investierten Geldbetrag zurück.

Mit dieser Veröffentlichung wird kein Angebot zum Verkauf, Kauf oder zur Zeichnung von Wertpapieren oder sonstigen Titeln unterbreitet. Die enthaltenen Informationen und Einschätzungen stellen keine Anlageberatung oder sonstige Empfehlung dar. Sie ersetzen unter anderem  keine individuelle Anlageberatung.

Diese Veröffentlichung unterliegt urheber-, marken- und gewerblichen Schutzrechten. Eine Vervielfältigung, Verbreitung, Bereithaltung zum Abruf oder Online-Zugänglichmachung (Übernahme in andere Webseite) der Veröffentlichung  ganz oder teilweise, in veränderter oder unveränderter Form ist nur nach vorheriger schriftlicher Zustimmung von Flossbach von Storch zulässig.

Angaben zu historischen Wertentwicklungen sind kein Indikator für zukünftige Wertentwicklungen.

© 2018 Flossbach von Storch. Alle Rechte vorbehalten.

Alle News von Flossbach von Storch

Zurück zum Newsroom