18.12.2018 - Flossbach von Storch

Warum Sparer nicht auf Wunder warten sollten


Die Deutschen sind fleißige Sparer und bauen doch kein Vermögen auf. Warum ist das so? Eine Erklärung liefert die menschliche Natur.

Im Grunde kennen wir die Wahrheit: Wollen wir im Alter so leben wie heute, dann müssen wir dafür etwas auf Seite legen. Die Argumente kennen wir auch. Seit Jahren. Rentenlücke, Demografie, Gesundheitskosten, Inflation. Zahllose Werbekampagnen – gerne mit Bildern von rüstigen Rentnern – sollen die Deutschen überzeugen, Vermögen aufzubauen. Aber warum? Es ist ja nicht so, dass die Deutschen nicht sparen würden. Laut Sparerstudie des Flossbach von Storch Research Institute sparen die Deutschen sogar gerne. Rund zehn Prozent des verfügbaren Einkommens legen sie zurück, die Quote hat sich in den vergangenen zehn Jahren kaum verändert.

Zu wenig und gleichzeitig zu viel – wie kann das sein?

Wie passt das zusammen? Gleichzeitig „zu wenig“ für den Vermögensaufbau tun, und doch fleißig sparen? Eine Erklärung liefert – wie so oft bei Finanzdingen – die menschliche Natur. Der menschliche Organismus und das menschliche Denken sind durch die Evolution darauf getrimmt worden, möglichst effizient zu arbeiten und zu denken. Das spart Energie. In früheren Zeitaltern war das überlebensnotwendig, um für Krisen und Gefahren gewappnet zu sein. Heute stellt uns dieses evolutionäre Phänomen an den unmöglichsten Stellen ein Bein – etwa bei der Geldanlage.

Schnelle Lösungen sind nicht immer die geeigneten

Denn schnell und effizient zu denken, heißt nicht automatisch auch richtig zu denken. Der menschliche Geist neigt dazu, gerne den kürzesten Weg zu einer Lösung zu finden. Also eine schnelle, einfache Lösung. Das dumme dabei: Häufig lösen wir mit dieser schnellen „Lösung“ das eigentliche Problem gar nicht. Wir verschieben es nur. Um später entsetzt feststellen zu müssen, dass sich das ursprüngliche Problem oft noch verschärf hat. Und dann? Dann greifen wir wieder zu einer schnellen, einfachen Lösung. Sie ahnen, wo das endet.

Das Sparbuch als gedankliche Abkürzung

Vielleicht sparen viele Deutsche auch deshalb so gerne auf dem Sparbuch: Wer sich für das Sparen auf dem Sparbuch entscheidet, nimmt solch eine gedankliche Abkürzung: Er legt ja tatsächlich Geld zurück. Auch wenn das – angesichts von Niedrigzins und Inflation – keine langfristig wirkungsvolle Lösung für den dauerhaften Vermögensaufbau ist.

Wer beim Vermögensaufbau nach Abkürzungen sucht, sucht vergebens

Mit dem Versuch, es uns leichter zu machen, machen wir es uns am Ende schwerer – gerade in Finanzdingen. Denn mit jedem Tag, der vergeht, wird es schwieriger, Ziele für den Vermögensaufbau zu erreichen. Sie ahnen es: Viele reagieren auf diese gestiegene Anforderungen mit weiterem Aufschieben. Und so bleiben viele Sparer einer Sparform verbunden, von der sie wissen, dass sie angesichts von Niedrigzins und Inflation keinen Ertrag erzielen kann.

Das Sparbuch ist der Deutschen liebstes Kind – leider. Denn mit ihm ist wegen Niedrigzins und Inflation ein solider Vermögensaufbau kaum möglich. Anlageformen, die in Sachwerte wie Aktien investieren, können Alternativen bieten. Einen leichten Zugang an die Börse bieten Investmentfonds – Sparpläne helfen gerade unerfahrenen Anlegern, diszipliniert zu investieren und die Scheu vor Börse & Co. zu verlieren.

RECHTLICHER HINWEIS

Diese Veröffentlichung dient unter anderem als Werbemitteilung.

Die in dieser Veröffentlichung enthaltenen Informationen und zum Ausdruck gebrachten Meinungen geben die Einschätzungen von Flossbach von Storch zum Zeitpunkt der Veröffentlichung wieder und können sich jederzeit ohne vorherige Ankündigung ändern. Angaben zu in die Zukunft gerichteten Aussagen spiegeln die Zukunftserwartung von Flossbach von Storch wider, können aber erheblich von den tatsächlichen Entwicklungen und Ergebnissen abweichen. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit kann keine Gewähr übernommen werden. Der Wert jedes Investments kann sinken oder steigen und Sie erhalten möglicherweise nicht den investierten Geldbetrag zurück.

Mit dieser Veröffentlichung wird kein Angebot zum Verkauf, Kauf oder zur Zeichnung von Wertpapieren oder sonstigen Titeln unterbreitet. Die enthaltenen Informationen und Einschätzungen stellen keine Anlageberatung oder sonstige Empfehlung dar. Sie ersetzen unter anderem keine individuelle Anlageberatung.

Diese Veröffentlichung unterliegt urheber-, marken- und gewerblichen Schutzrechten. Eine Vervielfältigung, Verbreitung, Bereithaltung zum Abruf oder Online-Zugänglichmachung (Übernahme in andere Webseite) der Veröffentlichung ganz oder teilweise, in veränderter oder unveränderter Form ist nur nach vorheriger schriftlicher Zustimmung von Flossbach von Storch zulässig.

Angaben zu historischen Wertentwicklungen sind kein Indikator für zukünftige Wertentwicklungen.

© 2019 Flossbach von Storch. Alle Rechte vorbehalten.

Alle News von Flossbach von Storch

Zurück zum Newsroom