12.05.2020 - Flossbach von Storch

Was wird aus unserem Geld?


Die Corona-Krise hat vieles schlagartig verändert – auch den Stellenwert des Bargelds als Zahlungsmittel. Wie geht es weiter?

Bargeld lacht – immer seltener in Zeiten von Corona. Denn der zunehmende Online-Konsum und die hygienischen Vorteile des kontaktlosen Zahlens beschleunigen nun auch in Deutschland einen Trend, der in vielen anderen Ländern schon länger zu beobachten ist: den schrittweisen Abschied vom Bargeld.

Abschaffung des Bargelds schreitet voran

Die Abschaffung des Bargelds wird aktuell getrieben von der Absicht, mögliche Ansteckungsquellen mit dem Coronavirus zu vermeiden. Es ist zu erwarten, dass auch nach dem Ende der Corona-Pandemie die Verbraucher nicht mehr im bisher gewohnten Umfang zum Zahlen mit Bargeld zurückkehren werden. Und je weniger Bargeld es gibt, desto schwieriger wird es für die Menschen, ihr dann nur noch digital auf dem Konto liegendes Geld beispielsweise vor Negativzinsen zu schützen.

Die Krise zeigt den Menschen ihre Verletzlichkeit – auch in finanzieller Hinsicht

Die Corona-Krise hat den Menschen neben der Sorge um die eigene Gesundheit auch ihre finanzielle Verletzlichkeit vor Augen geführt. Bei vielen wächst die Erkenntnis, dass man von heute auf morgen ohne eine eiserne Reserve finanziell sehr schnell auf dem Trockenen sitzen kann. Diese Erkenntnis kann sich unseres Erachtens in Zukunft auf Konsum und Investitionen auswirken. Angesichts wirtschaftlicher Unsicherheit dürften viele Menschen sich bei den ursprünglich geplanten Ausgaben zurückhalten: Der Urlaub wird, wenn nicht abgesagt, so doch verschoben. Das alte Auto fährt vielleicht auch noch ein Jahr länger – diese Liste ließe sich sicherlich problemlos erweitern.

Investitionszurückhaltung bei Unternehmen

Eine ähnliche Zurückhaltung dürfte es auch in vielen Unternehmen geben: Viele Unternehmer mussten schmerzlich erfahren, dass sie eine Durststrecke nur überstehen können, wenn ihr Unternehmen über genügend Substanz und Liquidität verfügt und nicht unter einem hohen Schuldenberg ächzt. In Zukunft könnten Unternehmen also durchaus erst einmal ihre finanziellen Reserven aufbauen oder wieder auffüllen, anstatt umfangreich in neue Projekte zu investieren.

Mittelfristig könnte die Inflation zurückkehren

Wie wirkt sich diese Konsum- und Investitionszurückhaltung auf den Wert des Geldes aus? Bleiben die Preise stabil oder sinken sie etwa, weil die Unternehmen mit niedrigeren Preisen um Kunden kämpfen? Oder droht uns am Ende doch Inflation? Unseres Erachtens ist eine Rückkehr der Inflation auf lange Sicht nicht unwahrscheinlich. Vielleicht nicht einmal in erster Linie, weil die Liquiditätsschwemme der Fiskal- und Geldpolitik auf geschrumpfte Kapazitäten trifft. Sondern auch deshalb, weil die Rückverlagerung von Produktions- und Lieferketten aus dem Ausland die Kostenvorteile der Globalisierung teilweise umkehrt und die Produktionskosten der betroffenen Güter erhöht.

Dies könnte vor allem mittelfristig ein nicht zu unterschätzender Treiber für die Konsumentenpreise sein. Das dürfte sich selbst dann nicht ändern, wenn die unmittelbare Auswirkung der Krise zunächst ein vorübergehender deflationärer Schock wäre, wie das zuletzt beim Absturz des Rohölpreises zu beobachten war.

 

RECHTLICHER HINWEIS

Diese Veröffentlichung dient unter anderem als Werbemitteilung.

Die in dieser Veröffentlichung enthaltenen Informationen und zum Ausdruck gebrachten Meinungen geben die Einschätzungen von Flossbach von Storch zum Zeitpunkt der Veröffentlichung wieder und können sich jederzeit ohne vorherige Ankündigung ändern. Angaben zu in die Zukunft gerichteten Aussagen spiegeln die Zukunftserwartung von Flossbach von Storch wider, können aber erheblich von den tatsächlichen Entwicklungen und Ergebnissen abweichen. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit kann keine Gewähr übernommen werden. Der Wert jedes Investments kann sinken oder steigen und Sie erhalten möglicherweise nicht den investierten Geldbetrag zurück.

Mit dieser Veröffentlichung wird kein Angebot zum Verkauf, Kauf oder zur Zeichnung von Wertpapieren oder sonstigen Titeln unterbreitet. Die enthaltenen Informationen und Einschätzungen stellen keine Anlageberatung oder sonstige Empfehlung dar. Sie ersetzen unter anderem keine individuelle Anlageberatung.

Diese Veröffentlichung unterliegt urheber-, marken- und gewerblichen Schutzrechten. Eine Vervielfältigung, Verbreitung, Bereithaltung zum Abruf oder Online-Zugänglichmachung (Übernahme in andere Webseite) der Veröffentlichung ganz oder teilweise, in veränderter oder unveränderter Form ist nur nach vorheriger schriftlicher Zustimmung von Flossbach von Storch zulässig.

Angaben zu historischen Wertentwicklungen sind kein Indikator für zukünftige Wertentwicklungen.

© 2020 Flossbach von Storch. Alle Rechte vorbehalten.

Alle News von Flossbach von Storch

Zurück zum Newsroom