Wie lange hält der Boom?

16.04.2018 - Flossbach von Storch

MÄRKTE


Chart

Der Wirtschaftsaufschwung scheint endlos. Aber eins ist sicher: Früher oder später kommt eine Rezession. Eine Herausforderung für Notenbanker. Und Gold könnte seine wichtigste Eigenschaft ausspielen.

Im nächsten Jahr können die Amerikaner einen neuen Rekord feiern. Den längsten Wirtschafstaufschwung seit dem zweiten Weltkrieg! Zehn Jahre wächst die Wirtschaft dann. Der bislang längste Boom endete nach einer knappen Dekade im Jahr 2001.

Das Wachstumsende wird kommen

Das Beispiel Amerika zeigt: Der Wirtschaftsaufschwung dürfte sich bereits in einem fortgeschrittenen Stadium befinden. Es wäre unseres Erachtens vermessen davon auszugehen, dass die Wirtschaft noch jahrelang ihr derzeitiges Wachstumstempo halten kann. Weder in den USA noch in Europa. Die nächste Rezession wird kommen – und das nicht erst am „Sankt-Nimmerleins-Tag“.

Notenbanker in der Bredouille

Auch in Europa dürfte der Konjunkturboom nicht ewig andauern. Im Gegensatz zur US-Notenbank Federal Reserve (Fed) hat die Europäische Zentralbank (EZB) im Falle eines Abschwungs - und angesichts von Nullzinsen - unseres Erachtens aber kaum noch Manövriermasse. Zinserhöhungen hat sie bis mindestens Mitte 2019 ausgeschlossen. Vielleicht reicht es am Ende des Konjunkturaufschwungs noch für ein oder zwei kleine Zinsschritte – viel mehr dürfte angesichts der fragilen Struktur der Eurozone wohl selbst im Fall einer anziehenden Inflation unseres Erachtens kaum drin sein.

Rezession wäre für Notenbanken eine große Herausforderung

Was passiert, wenn eine Rezession irgendwann tatsächlich einmal kommt, darüber lässt sich nur spekulieren. Was wäre beispielsweise bei einem Szenario, in dem die Wirtschaft schrumpft, die Zinsen nahe Null stehen und die Inflation ansteigt? Das brächte unsere Notenbanker in Zugzwang. Sie müssten eine unangenehme Aufgabe lösen. Denn einerseits sollen sie die Inflation begrenzen, müssten also theoretisch die Zinsen erhöhen. Andererseits lautet ihr selbst gestecktes Ziel: Die Eurozone soll zusammen gehalten werden, was immer dafür nötig sei. Steigende Zinsen dürften die Staatshaushalte vieler hoch verschuldeter Euro-Länder wohl überfordern.

Gold als Währung der letzten Instanz

In einem solchen Szenario dürfte sich der ein oder andere Investor fragen: Was nun, liebe EZB? Wenn die Notenbanker diese Frage nicht überzeugend beantworten, könnte das der Punkt sein, an dem Anleger die Funktion von Gold als Währung der letzten Instanz schätzen lernen.

 

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Anleger warten auf die Zinswende - warum sie wahrscheinlich vergeblich warten: Hier mehr erfahren
  • Wie die Zinswende in den USA verpufft, erklärt Thomas Lehr hier.
  • Anleger sollten anhand von Investmentleitlinien investieren, nicht anhand von Prognosen. Hier lesen, warum.
RECHTLICHER HINWEIS

Diese Veröffentlichung dient unter anderem als Werbemitteilung.

Die in dieser Veröffentlichung enthaltenen Informationen und zum Ausdruck gebrachten Meinungen geben die Einschätzungen von Flossbach von Storch zum Zeitpunkt der Veröffentlichung wieder und können sich jederzeit ohne vorherige Ankündigung ändern. Angaben zu in die Zukunft gerichteten Aussagen spiegeln die Zukunftserwartung von Flossbach von Storch wider, können aber erheblich von den tatsächlichen Entwicklungen und Ergebnissen abweichen. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit kann keine Gewähr übernommen werden. Der Wert jedes Investments kann sinken oder steigen und Sie erhalten möglicherweise nicht den investierten Geldbetrag zurück.

Mit dieser Veröffentlichung wird kein Angebot zum Verkauf, Kauf oder zur Zeichnung von Wertpapieren oder sonstigen Titeln unterbreitet. Die enthaltenen Informationen und Einschätzungen stellen keine Anlageberatung oder sonstige Empfehlung dar. Sie ersetzen unter anderem  keine individuelle Anlageberatung.

Diese Veröffentlichung unterliegt urheber-, marken- und gewerblichen Schutzrechten. Eine Vervielfältigung, Verbreitung, Bereithaltung zum Abruf oder Online-Zugänglichmachung (Übernahme in andere Webseite) der Veröffentlichung  ganz oder teilweise, in veränderter oder unveränderter Form ist nur nach vorheriger schriftlicher Zustimmung von Flossbach von Storch zulässig.

Angaben zu historischen Wertentwicklungen sind kein Indikator für zukünftige Wertentwicklungen.

© 2018 Flossbach von Storch. Alle Rechte vorbehalten.

Alle News von Flossbach von Storch

Zurück zum Newsroom