Zukunft der Rente? Schauen wir mal…

07.06.2018 - Philipp Vorndran

GELDANLAGE


Philipp Vorndran

Die Altersvorsorge ist eines der wichtigsten Zukunftsthemen. Viele Menschen verdrängen das. Die Politik inklusive. Ob die jüngst eingesetzte Rentenkommission hilft?

Kanzlerin Angela Merkel, aber auch ihre Kollegen aus CDU und SPD pflegen stets zu sagen, dass die vergangenen Regierungsjahre sehr erfolgreiche Jahre gewesen seien. Vor allem wirtschaftlich. Aber waren sie das wirklich?

Ich kann der Kanzlerin Einschätzung nur bedingt nachvollziehen. Viele wichtige Themen wurden von der „GroKo“, der Großen Koalition, schlicht ignoriert oder ausgesessen. Reformen für die Zukunft? Fällt Ihnen da etwas Bahnbrechendes ein?

Zukunft der Rente? Höchst ungewiss…

Eines dieser vernachlässigten Themen ist die Altersvorsorge. Man muss kein Genie sein, um zu erahnen, dass die gesetzliche Rentenversicherung für viele Menschen in Zukunft nicht mehr genug abwerfen wird. Immer mehr Alten stehen immer weniger Junge gegenüber. Das System kommt irgendwann an seine natürliche Grenze. Man muss also auch kein unverbesserlicher Visionär sein, um zu erkennen, dass eine Rentenreform nicht die allerschlechteste Idee (gewesen) wäre. Mittlerweile wurde eine Kommission eingesetzt, die die Zukunft der Rente sichern soll – schauen wir mal.

Es ist nicht fünf vor, sondern fünf nach 12

Weiß die Politik, dass es fünf nach 12 ist – und verschleppt das Thema bewusst, um der gesetzlichen Mindestrente den Weg zu bereiten? Mit Steuern und Schulden finanziert. Die Regierung hat bislang nicht einmal gestört, dass die Betriebliche Altersvorsorge (BAV) oder besser: die darin Versicherten weiterhin systematisch benachteiligt werden – weil bei Auszahlung Krankenkassenprämien fällig werden. Den meisten BAV-Anlegern dürfte das gar nicht bewusst sein.

Ohne private Vorsorge klappt es nicht

Wer im Alter mehr als nur das Nötigste übrig haben will, kommt nicht drum herum, privat vorzusorgen. Aber das ist sehr viel leichter gesagt als getan. Die Deutschen mögen Festgeldkonten, Bundesanleihen und Lebensversicherungen – damit haben sie in den vergangenen Jahren mehr oder weniger ordentliche Renditen erzielt. Die Jüngeren werden sich dafür aber nicht mehr viel kaufen können. In einer Welt ohne Zins reichen Sparbuch und Festgeld in Zukunft nicht aus, um sich ein ordentliches Polster für das Alter anzulegen. Der Zinseszins-Effekt, von Albert Einstein einst als das achte Weltwunder bezeichnet, ist quasi abgeschafft – zumindest wenn es um verzinsliche Anlagen geht.

Vermögen breiter aufstellen

Die gute Nachricht ist: Es gibt andere Möglichkeiten, für das Alter vorzusorgen. Sein Vermögen breiter aufzustellen, statt es nur aufs Sparkonto zu packen, beispielsweise. Erstklassige Aktien sind dabei ein guter Baustein, insbesondere für junge Menschen. Sie haben genügend Zeit, Kursschwankungen auszusitzen und über viele Jahre Dividenden einzusammeln. Sie müssen nur anfangen. Der erste Schritt ist immer der wichtigste.

Es gibt Möglichkeiten vorzusorgen

Ich weiß, die Deutschen haben ein Problem mit Aktien. Die Crashs der vergangenen Jahre haben sie verschreckt. Ich kann das nachvollziehen. Angst ist aber ein schlechter Ratgeber. Aktien sind viel besser als ihr Ruf. Sie sind Beteiligungen am Produktivvermögen. Sie machen aus Sparern Eigentümer. Warum sonst sollte der Norwegische Staatsfonds, einer der größten Staatsfonds der Welt, rund 70 Prozent des Geldes, das der Altersvorsorge der Norweger dient, in Aktien investieren?

Deutsche scheuen Aktien

Wir Deutsche „ticken“ anders. Wir denken nicht unternehmerisch – sondern wie Versicherungsnehmer. Wir sehen nicht zuallererst die Möglichkeiten, sondern die Risiken. Die Aussicht Unternehmer sein zu können, erfüllt die meisten nicht mit Stolz, sondern mit Unbehagen. Auch deswegen ist die Bereitschaft, Aktien zu kaufen, also Eigentümer und damit Unternehmer zu werden, so wenig ausgeprägt. Asiaten und Amerikaner ist’s gleich, sie freuen sich über die „German Angst“ – und beteiligen sich gerne an unseren Unternehmen.

Vielleicht erkennen die deutschen Politiker irgendwann, dass es durchaus sinnvoll wäre, sehr viel größere Anstrengungen zu unternehmen, um die heimische Aktienkultur zu fördern. Zumindest damit anzufangen!

 

Das könnte Sie auch interessieren:

  • „Anleger möchten ruhig schlafen können“. Elmar Peters im Interview.
  • Langfristig investieren – ganz ohne Aktien geht es nicht. Hier mehr erfahren.
  • Geldanlage: Welches wichtige Element nicht fehlen sollte, erfahren Sie hier.
RECHTLICHER HINWEIS

Diese Veröffentlichung dient unter anderem als Werbemitteilung.

Die in dieser Veröffentlichung enthaltenen Informationen und zum Ausdruck gebrachten Meinungen geben die Einschätzungen von Flossbach von Storch zum Zeitpunkt der Veröffentlichung wieder und können sich jederzeit ohne vorherige Ankündigung ändern. Angaben zu in die Zukunft gerichteten Aussagen spiegeln die Zukunftserwartung von Flossbach von Storch wider, können aber erheblich von den tatsächlichen Entwicklungen und Ergebnissen abweichen. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit kann keine Gewähr übernommen werden. Der Wert jedes Investments kann sinken oder steigen und Sie erhalten möglicherweise nicht den investierten Geldbetrag zurück.

Mit dieser Veröffentlichung wird kein Angebot zum Verkauf, Kauf oder zur Zeichnung von Wertpapieren oder sonstigen Titeln unterbreitet. Die enthaltenen Informationen und Einschätzungen stellen keine Anlageberatung oder sonstige Empfehlung dar. Sie ersetzen unter anderem  keine individuelle Anlageberatung.

Diese Veröffentlichung unterliegt urheber-, marken- und gewerblichen Schutzrechten. Eine Vervielfältigung, Verbreitung, Bereithaltung zum Abruf oder Online-Zugänglichmachung (Übernahme in andere Webseite) der Veröffentlichung  ganz oder teilweise, in veränderter oder unveränderter Form ist nur nach vorheriger schriftlicher Zustimmung von Flossbach von Storch zulässig.

Angaben zu historischen Wertentwicklungen sind kein Indikator für zukünftige Wertentwicklungen.

© 2018 Flossbach von Storch. Alle Rechte vorbehalten.

Alle News von Flossbach von Storch

Zurück zum Newsroom