26.08.2019 - Bert Flossbach

Trump braucht die Wall Street


Donald Trump will 2020 wiedergewählt werden, dafür braucht er Erfolge – vor allem an der Börse. Gleichzeitig führt er einen Handelskonflikt mit China. Wie passt das zusammen?

Der Handelskonflikt zwischen den USA und China prägt seit Monaten die Schlagzeilen mit immer neuen Wendungen. Gerne markiert US-Präsident Trump dabei den starken Mann. Doch Trumps Position in einem globalen Handelskonflikt ist auf Dauer nicht so stark, wie er denkt und die Menschen glauben machen möchte. Solange er nur Zölle erhöht und einzelne Unternehmen, Huawei zum Beispiel, bestraft, halten sich die unmittelbaren Auswirkungen in Grenzen. Es gibt zudem Hoffnung, dass der Rest der Welt sich durch Trumps Protektionismus an die Vorzüge des Freihandels erinnert und näher zusammenrückt. Die vorläufige Einigung der EU mit dem lateinamerikanischen Mercosur, die einen weitgehenden Abbau von Zoll- und Handelsschranken vorsieht, könnte ein Indiz dafür sein.

Protektionistischer Mehrfrontenkrieg ist nicht zu gewinnen

Wenn Trump aber das Ziel verfolgt, die Hegemonie der USA, insbesondere deren technologische Vorherrschaft, zu verteidigen und China so lange wie möglich auf Abstand zu halten, schadet er nicht nur seiner eigenen Nation, sondern der gesamten Welt (-wirtschaft). Schon jetzt hat er mit seinen Strafmaßnahmen den Ehrgeiz der Chinesen geweckt, die technologische Lücke zu den USA noch schneller zu schließen und sich möglichst unabhängig von deren Technologie zu machen. Einen protektionistischen Mehrfrontenkrieg, der gleichzeitig auch noch gegen Mexiko und die EU gerichtet ist, kann Trump nicht gewinnen, wenn ganze Wertschöpfungsketten zerstört und die USA zunehmend isoliert werden.

Bald ist Wahlkampf, da braucht Trump wirtschaftliche Erfolge

Genau das ist auch das große Problem des US-Präsidenten: Trump hat den Erfolg seiner Politik untrennbar mit der Entwicklung der Wirtschaft und der Börse verknüpft. Ein Konjunktureinbruch und ein schwacher Aktienmarkt, die die Bilanz seiner ersten Amtsperiode zerstören, würden die Chancen auf die heiß ersehnte Wiederwahl reduzieren. Es würde deshalb seiner Taktik entsprechen, in den kommenden Monaten noch mit einzelnen handelspolitischen Maßnahmen Härte zu zeigen und damit vorübergehende Rückschläge an der Börse in Kauf zu nehmen. Spätestens in einem Jahr muss dann aber alles für die heiße Phase des Wahlkampfs angerichtet sein. Das Kalkül des US-Präsidenten: Gute Wirtschafts- und Börsendaten – gepaart mit einigen medial aufladbaren „Deals“ – würden ihm im Kampf um die zweite Amtszeit helfen.

Erfüllt die Fed Trumps Wunsch nach niedrigeren US-Zinsen?

In diesem Kontext ist auch der Druck von Donald Trump auf US-Notenbankchef Jerome Powell zu beurteilen, die Zinsen deutlich zu senken. Ironischerweise kann Trump dieser ungewöhnlich deutlichen Forderung durch seine eigenen Handelsscharmützel selbst Vorschub leisten. Die Reaktion von Fed-Chef Powell fiel mit einer Zinssenkung dann auch entsprechend aus. Dieses Muster dürfte sich wiederholen, zumal Trump sich tiefere Zinsen auch zur Schwächung des seiner Meinung nach viel zu starken US-Dollars wünscht.

Das Taktieren des US-Präsidenten im Zollstreit wird weitergehen. Seine Unstetigkeit bleibt eine Konstante. Drohung, Rücknahme, erneute Drohung, Umsetzung, Rücknahme und so weiter. Trump wird alles tun, was Wirtschaft und Börse im nächsten Jahr hilft. Zumindest aus seiner Sicht.

 

Der vorliegende Beitrag ist eine gekürzte Fassung eines Kommentars von Bert Flossbach. Der vollständige Artikel ist in der aktuellen Ausgabe unseres Magazins „Position“ erschienen, das Sie kostenlos abonnieren können. Hier geht es zum Abonnement.

 

RECHTLICHER HINWEIS

Diese Veröffentlichung dient unter anderem als Werbemitteilung.

Die in dieser Veröffentlichung enthaltenen Informationen und zum Ausdruck gebrachten Meinungen geben die Einschätzungen von Flossbach von Storch zum Zeitpunkt der Veröffentlichung wieder und können sich jederzeit ohne vorherige Ankündigung ändern. Angaben zu in die Zukunft gerichteten Aussagen spiegeln die Zukunftserwartung von Flossbach von Storch wider, können aber erheblich von den tatsächlichen Entwicklungen und Ergebnissen abweichen. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit kann keine Gewähr übernommen werden. Der Wert jedes Investments kann sinken oder steigen und Sie erhalten möglicherweise nicht den investierten Geldbetrag zurück.

Mit dieser Veröffentlichung wird kein Angebot zum Verkauf, Kauf oder zur Zeichnung von Wertpapieren oder sonstigen Titeln unterbreitet. Die enthaltenen Informationen und Einschätzungen stellen keine Anlageberatung oder sonstige Empfehlung dar. Sie ersetzen unter anderem keine individuelle Anlageberatung.

Diese Veröffentlichung unterliegt urheber-, marken- und gewerblichen Schutzrechten. Eine Vervielfältigung, Verbreitung, Bereithaltung zum Abruf oder Online-Zugänglichmachung (Übernahme in andere Webseite) der Veröffentlichung ganz oder teilweise, in veränderter oder unveränderter Form ist nur nach vorheriger schriftlicher Zustimmung von Flossbach von Storch zulässig.

Angaben zu historischen Wertentwicklungen sind kein Indikator für zukünftige Wertentwicklungen.

© 2019 Flossbach von Storch. Alle Rechte vorbehalten.

Alle News von Flossbach von Storch

Zurück zum Newsroom